Navigation öffnen

Rainer G. Schmidt

geb. 6. April 1950 in Riegelsberg

Rainer G. Schmidt stammt aus dem Saarland und lebt als freier Autor und mehrfach ausgezeichneter Übersetzer in Berlin.

Gymnasium in Saarbrücken. Ab 1968 Studium der Germanistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie in Saarbrücken, ab 1970 in Marburg, dort Erstes Staatsexamen. Ab 1976 in Berlin, verschiedene Tätigkeiten (u.a. Rundfunkarbeit) freier Autor und Übersetzer.

Im Jahr 2000 veröffentlicht Rainer G. Schmidt einen Band mit eigenen Gedichten unter dem Titel „Der Fall Schnee“. Nicht in diesem Band enthalten sind Gedichte, die Bezug aufs Saarland nehmen, etwa zur Versetzung der Schlossmauer in Saarbrücken. ZITAT

Das Übersetzen hat für Schmidt Vorrang. 1998 wird er mit dem Paul-Celan-Übersetzerpreis ausgezeichnet.

Die meisten von Schmidts Büchern sind Erstübersetzungen und/oder „Entdeckungen“. Dabei besonders hervorzuheben: Herman Melville, Henri Michaux, Victor Segalen, Roger Caillois, Henry David Thoreau, Michale Palmer, Wallace Stevens (Lyrik), Gerald Murnane (ein australischer Nobelpreiskandidat). Als Neu-Übersetzungen zwei Romane von Victor Hugo.