Navigation öffnen

Völklingen-Geislautern

 

Geislautern ist saarlandweit berühmt für seine Rekorde und Beinahe-Rekorde. Hier entstand 1572 die älteste Eisenschmelze des Landes. 1807 wurde es zum ersten Hochschulstandort an der Saar, als Napoleon hier die „École pratique impériale des mines“ einrichten ließ, an der Ingenieure ausgebildet wurden . Und 1819, als Geislautern wieder preußisch geworden war und Prinz Wilhelm, der spätere Kaiser, nach Geislautern kam, um die vorbildlichste der Saar-Gruben zu besichtigen, gab es den ersten Auftritt einer Bergkapelle in der saarländischen Geschichte.
Beinahe hätte Geislautern auch deutsche Eisenbahngeschichte geschrieben. Eine aus Berlin angelieferte, in 174 Einzelteile zerlegte Lok sollte im Geislauterner Eisenwerk zusammengebaut werden, um Kohle aus der Grube Gerhard im heutigen Altenkessel durchs Frommersbachtal zur Saar bei Luisenthal zu transportieren . Das war 1819, also deutlich bevor der Adler 1835 von Nürnberg nach Fürth fuhr. Leider haben die Monteure den Dampfkessel nicht dicht gekriegt – eine der verpassten saarländischen Gelegenheiten.