Navigation öffnen

Stefan Mörsdorf

geb. 21. Juli 1961 in Ottweiler

Der ehemalige saarländische Umweltminister hat 2018 ein Buch veröffentlicht, in dem er mit großer Offenheit von seiner Krankheit spricht und von der Pilgerwanderung erzählt, die er sich als Therapie verordnet hatte.

Mörsdorf, der in Saarbrücken und Trier Geologie, Botanik und Geographie studiert hat, engagiert sich im Naturschutz (1989-1999 Vorsitzender des Naturschutzbundes Saar), 1999 wird er für zehn Jahre Umweltminister des Saarlandes unter Ministerpräsident Peter Müller. Er ist zunächst parteilos, tritt dann in die CDU ein. Von 2011 bis 2016 ist Stefan Mörsdorf Geschäftsführer der Europäischen Akademie Otzenhausen.

Im Juli 2012, kurz vor seinem 51. Geburtstag, tritt bei ihm eine Hirnblutung auf. Er liegt tagelang im Koma, seiner Frau wird mitgeteilt, sie müsse damit rechnen, dass er die Nacht nicht überleben werde. Später wird die Prognose angepasst: Wenn er am Leben bliebe, werde er ein Schwerstpflegefall bleiben. Doch Mörsdorf gelingt es, die Lähmung seiner linken Körperhälfte nach und nach zu überwinden.

Immer noch stark gehandicapt, tritt Stefan Mörsdorf Ende April 2016 eine Pilgerreise über den Jakobsweg an. In fünf Monaten, über 25 Etappen, wandert er, allein und in Begleitung, vom pfälzischen Hornbach bis nach Metz. 2018 veröffentlicht er in der saarländischen Edition Schaumberg unter dem Titel „Schritt für Schritt“ einen Bericht von dieser Wanderung.

In dem Buch spricht Mörsdorf offen von seiner Behinderung, aber auch von seiner Anstrengung, ihr zu trotzen. Für den religiös fundierten Autor ist diese Wanderung nicht bloße Körperertüchtigung, sondern auch eine Pilgerreise. Indem er sich schrittweise ins aktive Leben zurückkämpft, macht er wieder die Erfahrung: „Das Leben ist schön.“ (Siehe Interview in unserer Audio-Datei) Die Schilderung seiner Erlebnisse wird ergänzt von geschichtlichen, kulturgeschichtlichen und geographischen Information über die Stationen dieser Pilgerreise.

Stefan Mörsdorf wohnt mit seiner Familie in Schiffweiler.

In unserem Zitat geht es um den Besuch der Wirotius-Werft in Rilchingen-Hanweiler. ZITAT

(RP)