Navigation öffnen

Dorothée von Windheim

1945 geb. in Volmerdingsen bei Minden

Studierte in Hamburg an der Hochschule für bildende Künste. 1989 an die Kunsthochschule Kassel als Professorin für Alte und Neue künstlerische Medien berufen. Seit 2000 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin.

Was die Arbeit von Dorothee von Windheim vor allem auszeichnet, ist die ihr eigene Findung der Spurensicherung. Ob es sich dabei um Ablösung von Fassadenteilen handelt oder um Tuchabdruck von “Baumleibern”.

Sie schuf 1987/88 für die Straße der Skulpturen am “Grauen Dorn” eine Stele, ihr Thema: die “Vergänglichkeit“.

Unter den Arbeiten im öffentlichen Raum realisierte Dorothee von Windheim 2009 im Nordwesten Münchens im Gelände der Berufsschule für Gartenbau und Floristik “Poesiesteine”: Dreizehn Gedichtzeilen sind in Druckbuchstaben in Handschrift der Künstlerin in 13 Granitriegel geschrieben. Elf davon im Außenbereich entlang des Wegeparcours. Die Anlage ist frei zugänglich. So kann ein Gartenspaziergang am Kapuzinerhölzl – wortwörtlich “beiläufig – zu einem Spaziergang in die Welt der Poesie werden.” (Dorothee von Windheim)

Dorothee von Windheim lebt und arbeitet heute in Köln. (GO)